Die Blutgruppendiät wurde von dem Amerikaner Peter D'Adamo in den 90er entwickelt. Er war der Meinung, dass die Lebensmittelverträglichkeit abhängig von der Blutgruppe ist. Auf die Gesundheit des Menschen und das Wohlbefinden soll die Ernährung einen Einfluss haben. Es ging ihm darum, ein langfristiges Ernährungskonzept aufzustellen und nicht eine neuartige Diät zu erfinden. Um mit der Blutgruppendiät Erfolge erzielen zu können, muss die Ernährung umgestellt und die Kalorienzufuhr verringert werden.

BlutruppenBei Menschen gibt es insgesamt 3 verschiedene Blutgruppen: A,B und 0. Mit der Zeit entwickelten sich die Blutgruppen der Evolution. Da sich die Ernährung in der laufenden Zeit auch entwickelt hatte, haben sich die Blutgruppen verändert. Die Blutgruppe AB entstand erst vor ca. 1000 Jahren. Genau auf diese Zeit bezieht sich die Blutgruppendiät. Ziel dieser Diät ist es die Ernährung der passenden Blutgruppe anzupassen. Konkret sieht das folgendermaßen aus.

 

Blutgruppe Typ A:

Es sollte vermieden werden Milch und tierische Fette zu verzehren. Jedoch sollte man sich von Getreideprodukten, vegetarischer Kost sowie von pflanzlichem Eiweiß zu ernähren.

Blutgruppe Typ B und AB:

Bei diesen Blutruppen gibt es keine Vorgabe und darf frei gewählt werden.

Blutgruppe Typ 0:

Sollte viel Fleisch verzehren und auf Milchprodukte und Getreide verzichten.

Vorteile der Blutgruppendiät

Die Blutgruppendiät soll dafür sorgen, dass Gesundheit und Wohlbefinden gesteigert wird. Beim Abnehmen funktioniert die Blutgruppendiät durchaus wegen der verringerten Kalorienzufuhr. Die Blutgruppendiät kann nach modernen Maßstäben als gesund eingestuft werden, weil viel Obst und Gemüse sowie Vollkornprodukte auf dem Speiseplan stehen. Der Bestandteil einer Blutgruppendiät ist auch Regelmäßige Bewegung, die man durchaus als positiv bewerten kann

Die Nachteile einer Blutgruppendiät

Der Nachteil einer Blutgruppendiät ist, dass es keinerlei Studien dazu gibt. Die Durchführung kann man nicht als leicht bezeichnen. Es gibt 14 Kategorien, in denen man Lebensmittel einteilen kann. Allerdings ist es nicht immer leicht zu definieren, in welche Kategorie die Lebensmittel eingeteilt werden können. Bei einer Blutgruppendiät kann es bei einigen zu Mangelerscheinungen kommen. In dem Fall sollte man zur Nahrungsergänzung greifen. Wir empfehlen eine Blutgruppendiät gar nicht, weil bei dieser Art von Diät die Erfolge nicht garantiert sind.